Tiefe Imagination und SystemAufstellung

mit Margaret Vasington

Margaret leitet uns darin, in einen inneren Dialog mit Tieren, Gestalten und Wesen zu treten, die unsere individuelle Existenz unsichtbar und doch klar präsent begleiten. Wir gewinnen an Vertrauen und Erfahrung in diesem sehr besonderen und individuellen Gespräch mit uns selbst und unseren unsichtbaren Begleitern, das uns, mit Margarets behutsamer Unterstützung, aus alten Schubladen, Geschichten und Selbst-Bildern herausholt. Die ureigene, ursprüngliche und unmittelbare Beziehung zu unserem intuitiven Wissen kann wiederhergestellt werden. So wächst unsere physische, emotionale, mentale und geistige Präsenz in der Welt, unsere Handlungsfähigkeit, Autonomie, Integrität und Rezeptivität. 

Termine 2018

I: 13. April, 14.00 Uhr - 18. April, 14.00 Uhr / 520 € (zzgl.Ü.)

II: 10. August, 14.00 Uhr - 15. August, 14 Uhr / 520 €

Von frühester Kindheit an interessierte Margaret sich für die Frage, wie das Universum funktioniert – und besonders die auf der Erde lebenden Menschen. Und sie ist noch immer dabei, dieses ewig-faszinierende Puzzle zusammenzufügen. Vieles lernte sie schon früh beim „Babysitting“, wie man damals, in diesen längst vergangenen Tagen noch so schön sagte. Als ihre Kinder in der Grundschule waren, arbeitete sie als Sonderbetreuerin im Schulsystem. Von einer Kursteilnehmerin einer “Peer Counseling” Gruppe, für die sie den Kurs “Re-Evaluation Counseling” leitete, wurde sie gefragt eine wöchentliche Radiosendung für den Radiosender der Universität von Connecticut WHUS zu machen. Es wurde eine Interviewsendung mit dem Titel “Fresh Approach” zu den Themen Kinder und Gesellschaft. Als sie ihr Studium fortsetzte, musste sie die Radiosendung zu ihrem Bedauern einstellen, um auf ihren Masterabschluss in psychologischer Beratung hinzuarbeiten.

 

Im Rahmen ihres Pflichtpraktikums arbeitete sie im Hochsicherheitsgefängnis von Connecticut in einem Programm für Sexualstraftäter mit individuellen Klienten und Gruppen von Männern. Diese Arbeit war so aufschlussreich, dass sie dort noch 10 Jahre lang einmal wöchentlich ohne Bezahlung arbeitete, bis dann ihre Arbeit im Ausland sich so sehr intensivierte, dass sie die regelmäßigen Besuche im Gefängnis einstellen musste. Sie schrieb ein Kapitel über diese Arbeit in "Vulnerable Populations 1" hrsg. von Suzanne M Sgroi, M.D. Die Arbeit im Gefängnis trug viel zu ihrem Wissen über die dunklere Seite der menschlichen Natur bei.

 

Sie hielt Seminare und Vorträge in verschiedenen Teilen der USA, Kanadas, Irlands, Englands, Deutschlands und der Schweiz und lebte neun Monate lang in Italien, was sie verstärkt mit anderen Kulturen und Sichtweisen in Berührung brachte und ihr wertvolle Freunde in vielen Ländern schenkte.

Heute führt Margaret Vasington weiterhin eine Privatpraxis und mit Freude reist sie durch Europa um Ideen auszutauschen und mehr über das Wesen der Dinge zu erfahren. Sie hat vier erwachsene Kinder, zehn Enkelkinder und einen Urenkel, der bald zwei Jahre alt sein wird. Sie liebt Kunst, Bücher, Natur, Pferde und Kinder, klein und groß. Über all das, was ihr das Leben schenkt, staunt sie Tag für Tag –